Ich kann mich noch gut daran erinnern, als mir Sebastian Splx letztes Jahr im Frühling einen YouTube-Link via Facebook schickte und meinte – hör dir das mal an. Es war Zugezogen Maskulin’s „Häuserkampf“ [sogar in HD].

Eigentlich kann ich mit sowas nichts anfangen…HipHop…Rap…wo ist da überhaupt der Unterschied? Oder ist das das Gleiche? Egal. Es gibt immer einen Moment im Leben, wo eine Textpassage aus einem ZM-Track (oder nennt man das Beat?), irgendwie in die Situation passt. Hat sich bei uns zu nem richtigen Insider-Witz entwickelt.
Heute, ziemlich genau ein Jahr später machen wir ein Interview mit ihnen. Wahnsinn.
Testo & Grim104 waren tolle Interviewpartner – wir haben viel gelacht, also ich zumindestens.

Doch eine Sache habe ich vergessen:
Testo zu seinem Namen zu gratulieren…der ist nämlich endmännlich.

zugezogen Maskulin

Los geht’s:

SPLX: Sagt mal Jungs, was ist in Berlin eigentlich gerade wieder los? Eastside Gallery…The Hoff, BMW-Kamikazen – was passiert wohl hoffentlich als nächstes?

grim104: Potsdamer Platz must burn!

Testo: Ja, Berlin ist einfach totally amazing, das sieht man ja auch in Prinz Pi Videos, da kommt das ganz gut zur Geltung.

SPLX: Wie euer Name schon sagt, seid ihr zugezogen. Wann und woher eigentlich und vorallem wann habt ihr vor endlich wieder wegzuziehen?

Testo: 2008 aus Stralsund. Sobald Berlin nicht mehr angesagt ist, ziehe ich auch direkt in die nächste IN-Stadt, was, wie wir uns wohl alle einig sind, Leipzig sein wird. Hier genieße ich den entscheidenden Standort-Vorteil sogar gebürtig zu sein – yes!
Dann werde ich so ein richtiger Hardcore-Urleipziger, der immer mit Fahne und roter Binde durch die Stadt rennt und „Leipzig, Leipzig über alles.“ singt. Langfristig werde ich mich aber wie ein Nomade immer mit dem Strom der Kreativen von Stadt zu Stadt über den Globus bewegen und überall Voi Voi Davik Statuen mit Heringen und anderen Delikatessen aus MV beschmeißen.

grim104: Ich komme aus einem Dorf in Friesland. Als ich noch gekifft habe, bin ich mal 35 km mit dem Rad in ein anderes Dorf gefahren, weil es da Gras geben sollte. Ich bin dort dann aber vor 6 Jahren abgehauen und mache jetzt ein richtig geiles kleines Cafe auf. Da gibt es auch Grünkohl und Pinkel und man kann auf so zerschlissenen Sofas chillen und die Bedienung hat ein Tattoo, auf dem ein Fuchs Karten spielt.
Deshalb werde ich erstmal ein bisschen hier bleiben.

SPLX: Ihr seid ja recht viel unterwegs um Konzerte zu geben – wie gefällt euch Westdeutschland so? Wo fandet ihr es bis jetzt am Schönsten? Wo könntet ihr euch vorstellen den Latte Machiatto als nächstes zu etablieren?

Testo: Tatsächlich war ich vor unseren Konzerten noch nie in Westdeutschland und kannte das nur aus den noch
leicht Propaganda-gefärbten Erzählungen meiner Verwandten. Muss mich da jetzt aber ganz klar outen: Ich mag Westdeutschland. Ich habe in meinem Leben auch einfach soviel Plattenbau gesehen, dass ich kein Bock mehr darauf habe. Harter Ossi Voice. Ganz ganz besonders gefallen hat es mir bis jetzt in Süddeutschland, da scheint immer die Sonne, die Leute lächeln und lachen auch immer und tanzen beschwingt
durch die goldenen Straßen und jeder gibt High-Five beim Vorbeigehen und Geld regnet vom Himmel und auf den saftigen Bergwiesen wächst Leberkäse.
Ein Traum ist es natürlich den Latte Machiatto bis an den Hindukusch zu bringen und dann mit Hilfe der Bundeswehr überallhin, angefangen mit Pakistan. In den Herzen trägt sowieso jeder Mensch Latte Machiatto, das weiß man ja und es wird Zeit diese Sehnsucht auch endlich mal frei zu bomben. Frei nach Xavier Naidoo: „Wenn ein Krieg die Menschen nicht kaputtmacht, dann macht er aus ihnen bessere Menschen.“ In unserem Falle eben Menschen, die Latte Machiatto trinken.

Irgendwann wird der Latte Machiatto dann den Menschen ersetzen.

grim104: Ich mag Westdeutschland! Überall!
Ich stell mir immer vor, wie ich in der entsprechenden westdeutschen Kleinstadt groß geworden wäre, in welcher Bushaltestelle ich wohl rumgehangen hätte, welchem Modediktat ich mich gebeugt hätte und sowas. Aber Latte Macchiatto macht Westdeutschland unreal. Da darf es nur sauren Bohnenkaffee in einem Cafè geben, dass Mühleneck oder so heisst. Auf jeden Fall kein Latte Macchiatto aus westdeutschen Cafes, die WunderBar oder GenussBar oder so heissen.

SPLX: Seid ihr Wrestlingfans? Wenn ja wann und wer hat euch besonders beeindruckt?

grim104: Nee. [Anmerkung der Redaktion: LAME!!!]

Testo: Ich hab früher in meiner Kifferzeit jeden Nachmittag mit meinen Kumpels in einer sonst komplett kahlen Bude Wrestling auf Premiere geguckt. Standesgemäß. Das war so die Zeit als Triple H bei RAW so eine fiese Gang hatte mit Batista und dem blonden Opa und Randy Orten sich gegen die gestellt hat.
Besonders beeindruckt hat mich aber Heidenreich, der war damals bei Smackdown und ist ab und zu auf seine Fans los gegangen,
soweit ich mich erinnern kann. Das fand ich voll sympathisch und das hat mich dermaßen inspiriert, dass ich mit meinen damals noch sehr
rudimentären Skills eine „Mein Rap ist wie Heidenreich.“ Line geschrieben habe. Svvag.
In meiner Plattenbausiedlung gab es auch so einen Spielplatz wo wir noch früher immer rumlungerten und Bier getrunken haben. Da hat ein Anfang 20-jähriger immer mit den anwesenden Jungs Wrestling-Training gemacht.
Die haben sich dann richtig absurde Showeinlagen überlegt und im Sand gerungen, was auf jeden Fall super Entertainment für uns war. Angeblich hatte er einen Lehrgang gemacht und hatte einen Schein dafür, aber irgendwann haben sich da schlimmere Verletzungen gehäuft und ihn hat man plötzlich nie wieder gesehen. Glaube der hat einfach nur gerne kleine Jungs angefasst. Bestimmt ist er jetzt in der NPD und fordert Todesstrafe für Kinderschänder.

SPLX: Bekommt ihr eigentlich Hassbriefe wegen Eurer Texte? #andersbreivik #haeuserkampf

grim104: Hahaha, ja. Ich suche mir immer die besten YouTube-Kommentare raus, poste die bei Facebook und dann lachen wir alle gemeinsam. Aber es ist ein grimmiges Lachen:

Har Har Har.

Testo: Naja den gängigen Internethate halt. Wir arbeiten da aber eng mit der Polizei zusammen um unsere Persönlichkeitsrechte entsprechend zu schützen und die Unholde ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum!

SPLX: Wie steht ihr zu Hashtags und das abfotografieren von Essen, um es dann im Internet zu posten?

grim104: Relativ leidenschaftslos. Wenn das mit einer guten Kamera passiert, mir doch egal, wenn man es mit einer fettfingrigen iPhone-Linse macht, sieht dass leider oft wie gebratene Kotze aus. Aber immer drunter schreiben:

omq so leggAAaA richtiqqqqq geil gekocht *___________________*

Testo: Kann ich nicht verstehen sowas. Leute, das Leben ist nicht zum Spaß haben da, sondern um für sein Land gerade zu stehen und zu arbeiten und zu kämpfen. Okay sorry, das klang jetzt bisschen nazimäßig, ich meinte natürlich: „seine Stadt“.

SPLX: Steht ihr auf Metal? Hardcore? Hardrock oder gar  Andere Sachen außer HipHop? Was hat euch beeinflusst?

grim104: Jetzt muss man immer sagen, wie wichtig Bob Dylan für die musikalische Entwicklung war. Hahahaha. So ein Quatsch.
Ich hab früher ein bisschen Punkrock gehört,  viel Goldene Zitronen und Slime und sowas. Ich hab anscheinend auch mal ein Lied von Minor Threat oder Fugazi  gehört. Und meine größte Jugendsünde ist, dass ich mit 18 so von Rap abgeturnt war, dass ich kurz Skinhead/Suedehead
geworden bin. Ich hab Brogues gehabt, die 10 Nummern zu groß waren, ein zu enges Ben Sherman-Hemd, dass es irgendwo im Schlussverkauf gab (und dass ich mir sonst nie hätte leisten können, was jetzt nicht gerade ein besonders Rapper-mäßiges Statement ist) und eine Karottenjeans, die so eng war, dass ich davon Hüftprobleme bekommen habe. Dazu habe ich noch gekifft und eine Schiebermütze getragen, ich sah aus wie eine blasse Fledermaus. Nach 3 Monaten war das dann Gott sei Dank vorbei. Oi! Oi! Oi!

Testo: In meiner Kindheit habe ich gar kein Hip-Hop gehört, da bin ich so über Die Ärzte und Die Toten Hosen irgendwann zu Nirvana und KoRn gestolpert und war auch ansonsten voll der Mainstream-Rock-Hörer.
Mein Vater ist halt so ein richtiger echter Altrocker mit tausend CD´s im Schrank und Platten, die er damals noch aus dem Westen teuer schmuggeln lassen musste. Von dem bekomme ich ab und zu noch was mit, ansonsten höre ich eigentlich genreübergreifend alles, was für mich irgendwie interessant ist, zumindest mal an. Ob das jetzt Woodkid ist, Jxxx Rxxx, Haftbefehl, HAIM, Santiano usw.
Ich höre eigentlich alle möglichen kranken und trashigen Sachen auch teilweise, fällt mir gerade auf. Am meisten höre ich aber definitv Deutschrap. So. Und den größten Einfluss auf mein Schaffen haben wohl KIZ [ edit von Testo: <3 ] gehabt.

SPLX: Bringt ihr bald ein Shirt mit einem umgedrehten Kreuz raus? Wenn nein, warum nicht? Die sind doch grad sehr beliebt!

grim104: Nee, ich warte darauf, dass Shirts aus dem EMP wieder cool werden. Dann sporte ich abwechselnd eins, auf dem ein mystischer Drache und eine nackte Frau mit einem Schwert und weinenden Motorrädern drauf sind. Und eins auf dem die 10 Biergesetze drauf stehen:

Gesetz 9 = Ein Bier ist immer feucht. HAHAHA. HAHAHAHAAH.

Testo: Ja, sollten wir wirklich mal drüber nachdenken, aber umgedrehte Kreuze sind glaube ich schon wieder am absteppen, irgendwas mit Vintage Comic-Figuren und Bomberjacken mit Blumenmustern sollten wir mal machen.

SPLX: Wo seid ihr das nächste mal in Berlin zu sehen live?

Testo: Am 21. 4. in der Panke.  [ edit SPLX: hier der Link zum Event: https://www.facebook.com/events/127724300745025/ ]

grim104: Genau, zusammen mit dem schönen form und der M.O.E.-Crew!

Wir sagen: nichts wie hin da! Die Splx-Redaktion wird auch da sein. #keinbockabergaesteliste

https://www.facebook.com/ZUGEZOGENMASKULIN

Please follow and like us:

Comments