„Kings of Untenrum? Das ist doch die Suplex Redaktion.“

– so dachten wir bis heute auch. Das sieht der Metal Hammer allerdings anders und verlieh den Jungs aus dem Ruhrpott kurzerhand diese Krone.

Da müssen wir selbstverständlich nachhaken. Und was gibt es da für einen besseren Grund als ein neues Album? Richtig: keinen.

Es gibt Bands, die sind belanglos (zum Beispiel deine), es gibt Bands, die werden gehyped (wie deine nicht), es gibt vieles dazwischen und es  gibt Bands die polarisieren. Ohne Frage gehören REDUCTION zu den polarisierenden. Warum? Weil sie sich glaube ich schon alles mal anhören mussten, aber trotzdem immer weitergemacht haben.

RDCTN 2k9

RDCTN 2k9 vor der legendären Show in Duisburg (Proberäume)

Nicht, dass wir uns hier falsch verstehen – hier geht es um Hardcore. Und zwar um Hardcore als Lebenseinstellung. Nicht um die Art von Hardcore bei dem Berliner Szene-Boys mit ihren 50mm-Kesselnieten in den Ohren auf dem BrutalFloor bei AstraAstra PartyHits Windmühlen auf der Tanzfläche schlagen oder wie auf Crystal Meth gegen ihre imaginären Freunde moshen um die Mädels am Rand zu beeindrucken. Aber lassen wir das Thema besser – schließlich geht’s hier um die neue Platte.

Wir durften die neue Platte „RDCTN“ schon etwas vor Release hören und seit dem läuft das Brett Schleife. Selbstverständlich waren wir wie immer erstmal kritisch, obwohl uns seit ca. 2008 eine gewisse Freundschaft mit der Band verbindet. #untenrum

Allein das Intro baut so einen mächtigen Druck auf, dass ich beim hören Lust bekam meinen Schreibtisch durch den Raum zu werfen.

Die Platte zeugt von einer sehr guten Qualität – besser als jeder Release von den Jungs davor. Wenn man sich in der deutschen HC-Szene auskennt, dann hört man schon raus, dass hier der Manuel aus Fearsen am Mischpult unterwegs war und auch hier seine persönliche Note reingebracht hat.

Neben vielen neuen Songs sind auch 3 ältere dabei, z.B. „World in Conflict„, den ich jetzt eher im Jahr 2008/2009 eingeordnet habe und der auch vom Stil her eher noch in das erste Release „Fuck You“ passt. Neben „World in Conflict“ ist auch „Sands of Time“ auf der RDCTN, der schon circa 1 Jahr released ist, aber nur auf YouTube mit einem Video.

„Sands of Time“ ist nicht nur der beste Song der Platte, sondern wohl auch der erwachsenste und  beste Reduction Song, den wir bis jetzt gehört haben.

Aber seht selbst:

Es fällt stark auf, dass die Stimme von Frontman Samis nicht so clean ist wie auf dem letzten Album sondern klingt wie mit mehreren Spuren übereinander gelegt – das klingt einfach nur fett und gibt dem ganzen einen ziemlichen „Black“-Touch – also nicht hautfarbenmäßig, sondern eher Richtung Black Metal – wahrscheinlich ein Grund, warum Reduction sich als „Blackened Hardcore“ bezeichnen.

Der erste Song, der von der RDCTN veröffentlicht wurde ist „Menace 2 Society“ – wir vermuten stark, dass der Titel an den 1993 erschienenen Film angelehnt ist. Hier das Video zum Song in dem auch Matthi (Matar) mitmacht, mit dem wir hier auch schon gesprochen haben – wussten gar nicht, dass der auch Musik macht.

 

Insgesamt hat die Platte noch weitere Feature u.a. von Paul DESOLATED und Andrew von Brothers in Arms.

SUPLEX Fazit: 

Reduction melden sich mit den klaren Ansagen Nazis Scum Fuck off!, kommt uns nicht in die Quere und wir sind zwar erwachsener geworden, aber wir sind immernoch das was uns ausmacht: offen & ehrlich.

7/10 Punkten auf der Suplex Hardcore Skala

+

10/10 Punkte auf der coole Dudes Skala

 

Facebook: https://www.facebook.com/reductionofficial 

 

Checkt die alten Releases hier bei Bandcamp:

 

Please follow and like us:

Comments